­

Zweierlei Mitleid

Ein Kind steht am Grab seines Vaters. Seine Mutter hat mit der Kondolenz alle Ohren voll zu tun. Auch zu ihm beugt sich der oder die andere hinunter. Manchmal steht es aber auch alleine dort – sehr tapfer. Einmal überkommt ihn der Schmerz, die Gesichtszüge verändern sich, Tränen laufen über die Wangen.

Bald ist zum Glück […]

Atempause

Am Nicht-Atmen eines Menschen sehen wir am ehesten, dass er gestorben ist. Auch können wir ohne Nahrung, Wasser und Licht einige Zeit überleben, aber ohne Atem nur wenige Minuten. Es ist also nicht ohne, auf Dauer außer Atem zu sein, atemlos durch Tag und Nacht zu hetzen oder in Situationen zu verharren, die uns den […]

Tod bedeutet auch Platzmachen

Sterben bedeutet Beiseitetreten, Platzmachen, Loslassen. Dass das schon im Leben keine einfache Übung ist, sehen wir aktuell als Zaungäste mit Blick über den Ozean. Denn dort und überhaupt im Leben wird das Platzmachen häufig zu einer Frage von Macht und Gerechtigkeit: Wer muss wem unter welchen Umständen wie Platz machen?

Im Straßenverkehr und in der Arbeitswelt […]

In diesen Zeiten …

In diesen Zeiten … es sind beunruhigende, viele Menschen und auch mich in Anspannung versetzende, turbulente Zeiten, in denen es mir wichtig erscheint, erneut nach Orientierung zu suchen:

Was hält stand, wird gebraucht und bleibt oder wird mehr denn je vonnöten?
Was hingegen ist aufgebraucht, darf vergehen und auf dem Kompost der Geschichte landen?
Zudem wie ist ein […]

Die Lyrikerin Hilde Domin zu Flucht und Vertreibung …

Die Lyrikerin Hilde Domin hat selbst viel Flucht und Vertreibung erlebt. 1932 ging sie zusammen mit ihrem Mann, der Italien liebte, nach Rom, wo sie ab 1934 als Jüdin nicht mehr sicher war. Weshalb sie über Paris nach London emigrierte, um von dort aus 1940 erneut aufzubrechen und für 14 Jahre ihr Domizil in der […]

Vom Älterwerden … etwas persönlich …

Unruhige Zeiten, viele Jüngere fallen aus dem Leben. Im Moment halte ich viele Reden für Menschen um die 50. So alt bin ich selbst. Rückt der Tod da näher? Nein, nicht wirklich. Ich rechne sowieso jede Minute mit dem Tod. Klingt komisch. Aber ich sage mir tatsächlich sehr oft am Tag: „Annette, Du hast nur […]

Heute schon Zeit gehabt? Vielleicht hierfür …

(Gedanken in und nach der Lektüre von Rüdiger Safranskis Buch „Zeit“)

Manche jagen der Zeit hinterher, andere schlagen sie tot. Manchmal rast die Zeit, wir vergessen die Zeit und manchmal steht sie still. Sie will dann nicht vorbeigehen, die Zeit wird uns lang, wir kriegen sie einfach nicht rum und langweilen uns zu Tode. Etwa bei […]

Die Trauerrede ist weit mehr als eine Trauerrede …

In norddeutschen Großstädten sind 60 % der Trauerfeiern sogenannte „weltliche“. Eher selten werden diese von An- wie Zugehörigen selbst gestaltet. Ist die Angst doch oft groß, dabei in Tränen auszubrechen und somit unverstehbar zu werden. Meistens werden deshalb Trauerredner/innen hinzugezogen. Dabei sind die Erwartungen an diese sehr unterschiedlich: Manche wunschen nur allgemeine Worte und hoffen […]